Von der High School nach Aachen: Neun Gastfamilien beherbergen Austauschschüler aus den USA

Categorized News Image: 

Land, Leute und Aachen kennenlernen: Das tun seit August neun junge Erwachsene aus den USA, die bei Aachener Gastfamilien leben.

Die Schüler und jungen Berufstätigen nehmen als Stipendiaten an der 34. Auflage des Parlamentarischen Patenschafts-Programms zwischen den USA und Deutschland teil. Als Aachener Bundestagsabgeordneter hat Rudolf Henke die Patenschaft für alle neun Stipendiaten übernommen. Am vergangenen Wochenende traf er sich mit ihnen und ihren Gasteltern, um sich über ihre täglichen Erfahrungen im interkulturellen Austausch und das deutsch amerikanische Zusammenleben in Aachen auszutauschen.

Einige der Stipendiaten kommen frisch von der High School und lernen in Deutschland das duale Bildungssystem kennen. Nachdem sie zunächst zur Schule gegangen sind, absolvieren sie derzeit sechsmonatige Praktika. Die nächste Generation des Parlamentarischen Patenschafts-Programms wird Anfang Juli aus den USA nach Deutschland reisen. Nach einem zweimonatigen Sprachkurs in Bonn ziehen die Schüler dann Ende August bei ihren Gastfamilien ein. Rudolf Henke betonte bei dem Treffen mit dem aktuellen Jahrgang den Beitrag der Aachener Gastfamilien: „Ohne das Engagement und die große Gastfreundschaft der Gastfamilien ist das Austauschprogramm nicht denkbar. Ich hoffe, dass wir ab Sommer wieder möglichst vielen jungen Menschen aus den USA ein Zuhause auf Zeit in unserer Stadt bieten können.“ Interessierte Familien, aber auch Alleinerziehende können sich noch bis zum Sommer direkt bei beteiligten Austauschorganisationen wie Open Door International melden.

Hintergrund:    

1983 vereinbarten der US-Kongress und der Deutsche Bundestag einen wechselseitigen Jugendaustausch, das Parlamentarische Patenschafts-Programm (PPP). Seitdem ermöglicht das PPP-Stipendium Schülerinnen und Schülern sowie jungen Berufstätigen aus den USA, für ein Jahr als Stipendiaten bei deutschen Gastfamilien zu leben. Bundestagsabgeordnete betreuen sie in dieser Zeit als Paten – daher auch der Name des Programms – und machen die jungen US-Amerikaner mit dem politischen Leben in Deutschland bekannt. Die Ausführung des Programms übernimmt die Bundestagsverwaltung in Zusammenarbeit mit Austauschorganisationen wie der gemeinnützigen Organisation Open Door International e.V. (ODI). Weitere Informationen: www.bundestag.de/ppp oder www.opendoorinternational.de.

Kalender

Link

RSS Feeds

Link